Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: LFS-BW »Fachthemen »Einsatztaktik/-führung »Sonstiges »Hinweise zu Unfällen mit Ultraleichtflugzeugen
Sonstiges

Hinweise zu Unfällen mit Ultraleichtflugzeugen mit einem Gesamtrettungssystem

 
Ultraleichtflugzeuge eröffnen den Flugsport für ein breites Publikum. Im Allgemeinen ist die Luftfahrt sehr sicher, was nur geringe Unfallzahlen belegen.
Wenn es jedoch zu einem Unfall kommt, ist mit sehr schwerwiegenden Konsequenzen zu rechnen. Aus diesem Grund gibt es für Ultraleichtflugzeuge ein sogenanntes Gesamtrettungssystem. Hierbei kann der Pilot in einer Notlage einen Rettungsfallschirm mit einer Rakete abschießen, an welchem dann das gesamte Flugzeug samt Insassen zu Boden sinken kann.

Auch für die Feuerwehr ist ein Flugunfall ein nicht alltäglicher Einsatz. Neben den allgemeinen Gefahren (Glassplitter, scharfe Teile, austretende Betriebsstoffe etc.), mit denen bei einer technischen Hilfeleistung meist zu rechnen ist, existiert bei Ultraleichtflugzeugen eine weitere bisher kaum bekannte Gefahr - die Gefahr eines nicht ausgelösten Gesamtrettungssystems.

Die Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg hat mit Hinblick auf diese erhebliche zusätzliche Gefahr eines nichtausgelösten Gesamtrettungssystems eine Empfehlung für das Vorgehen bei verunglückten Ultraleichtflugzeugen erarbeitet.

Download:
Hinweise zu Unfällen mit Ultraleichtflugzeugen (pdf, 882 kB)